1. Mannschaft 

Bezirksliga West Niederbayern - Saison 2018/19

Rund um das Spiel beim TSV Vilsbiburg

(Sonntag, 17. März 2019, 14.30 Uhr)

 

Unser Gastgeber - der TSV Vilsbiburg

 Homepage: www.fussball-vilsbiburg.de
Gegründet:  1883 Mitglieder: 2742 (319)  Abteilungen:  Aikido, Badminton, Basketball, Billard, Fußball, Herzsportgruppe, Judo, Karate, Kegeln, Leichtathletik, Osteoporose, Schwimmen, Stockschießen, Tennis, Tischtennis, Triathlon, Turnen, Versehrtensport, Wirbelsäulengymnastik, Sportabzeichen
Präsident:  Friedhelm Eggemann Abteilungsleiter:  Josef Perzl   Vereinsfarben: weiß-rot
Sportliche Erfolge: Niederbayerischer Meister 2016, Bezirksliga-Meister 2016, Kreispokalsieger 2015, Kreisliga-Meister 2012, 2006, Kreisklassen-Meister 2011
Entfernung: 60 km Fahrzeit: 56 min Sportanlage:  Brückenstr. 16, 84137 Vilsbiburg Telefon - Sportheim: 0160-1808907                               

Vorbericht:

Fettdruck = Spieler kam in der letzten Begegnung beim FC Ergolding (1:0) von Beginn an zum Einsatz. / Kursivdruck = Spieler wurde in der Begegnung beim FC Ergolding aus- bzw. eingewechselt. / Unterstrichen = Spieler steht nicht zur Verfügung.

Kader des TSV Vilsbiburg:

 

Tor: 

Patrick Bauer (26), Tobias Bauer (25), Philipp Preiß (26)

Abwehr: 

Fabian Gerndt (26), Simon Gotthardt (19), Valon Kastrati (27), Kevin Löffler (19), Benedikt Worschech (28), Matthias Zinkl (27)

 Mittelfeld: 

Maximilian Anderseck (19), Manuel Aumeier (25), Alexander Giglberger (23), Marco Grüneis (27 / TSV Ampfing), Tom Kobold (25), Betim Nikqi (26), Trousil Mircea

Angriff: 

Markus Luginger (24 / TV Geisenhausen), Rezaei Habib, Mert Satar (19), Klaus-Peter Schiller (28), Niels Wagensonner (23 / DJK SV Altdorf), Daniel Werner (24)

Trainer:

Michael Selbitschka (38), Helmut Hamm (39 / Co-Trainer), Christian Fichtl (TW-Trainer)

Abgänge:

Fabian Gruber (SpVgg Landshut), Herbert Huber (SG Gerzen / Aham), Andreas Hutterer (DJK-TSV Ast), Christoph Kammermeier (SV Wendelskirchen), Tobias Kaußner (SG Johannesbrunn-Binabiburg), Manuel Kurlitsch (TSV Vilslern), Julian Sax (FC Bonbruck/Bodenkirchen)

Berichte von Dennis Wagner:

Langquaid startet beim Dauerrivalen Vilsbiburg ins Restprogramm

 
Beim Tabellennachbarn an der Großen Vils startet der TSV Langquaid in den Bezirksliga-Alltag und somit in das Fußballjahr 2019. Der Gastgeber hat mit nur vier Punkten Rückstand noch Tuchfühlung zum Relegations-Rang zwei und möchte daher unbedingt erfolgreich in die Früjahrsrunde starten. Die Langquaider wollen sich schnellstmöglich auch den rechnerischen Klassenerhalt sichern und obendrein die fünf vor ihnen stehenden Teams ärgern.
Möglichst mit einem Dreier vor heimischem Publikum und auf Kunstrasen möchte der von Michael Selbitschka betreute TSV Vilsbiburg in das Restprogramm der Bezirksliga West starten. Nach einer mehr als ordentlichen Herbstrunde steht der fünfte Platz zu Buche, lediglich die Top-Teams aus Dingolfing, Aiglsbach, Ergolding und Straubing rangieren über dem TSV. Wie von vielen erwartet etablierte sich auch Vilsbiburg unter den Top Five der Liga. Nur vier Punkte Rückstand zum zweitplatzierten FC Dingolfing lassen für den TSV Vilsbiburg auch noch Aufstiegsträume zu. Um diese allerdings aufrecht zu erhalten, muss gegen den einen Platz schlechter platzierten TSV Langquaid ein dreifacher Punktgewinn her. Die Vorbereitung verlief für die Gastgeber ordentlich, drei Siegen steht lediglich eine Niederlage gegen den Ost-Bezirksligisten Spvgg Osterhofen gegenüber. Eine Standortbestimmung namens TSV Langquaid kann für die Heimelf also kommen. Hervorzuhben aus dem Vilsbiburger Kader sind auch weiterhin Betim Nikqi, Kapitän Klaus-Peter Schiller, Rückkehrer Marco Grüneis sowie Top-Torjäger Niels Wagensoner, die allesamt seit Jahren mindestens auf Bezirksliga-Niveau in ihrem Team wichtige Stützen sind. Neuzugänge hat der TSV Vilsbiburg im Winter nicht zu vermelden, einzig Julian Sax verließ den Verein Richtung Bonbruck-Bodenkirchen.
Platz sechs, Sieben-Punkte-Polster zum Abstiegsrelegations-Rang, kaum Verletzungssorgen - die Eckdaten zum Rückrunden-Auftakt für den TSV Langquaid lesen sich, als müsste der Verein hochzufrieden sein. Eigentlich - denn zieht man den Saisonstart des TSV Langquaid zu Rate und sieht man die Leistungen vom Ende der Herbstsaison müsste fast noch eine bessere Platzierung, zumindest aber ein größeres Polster nach unten, vorhanden sein. Die Weiß-Blauen jedoch haben zum Schluss der Hinrunde viele Punkte liegen lassen und stehen somit auf Platz sechs. Grund genug für Coach Patrick Rauner die Jungs im Winter gut vorzubereiten und als Ziel vorzugeben, möglichst viele Punkte dem eigenen Konto hinzuzufügen. Nicht mithelfen wird dabei Christoph Weigl können, der sich in der Vorbereitung schwer am Kreuzband verletzt hat - gute Besserung! Ansonsten sind zum Saisonstart alle Spieler an Bord, bis auf den ohnehin Langzeitverletzten Slobodan Arsic. Die Vorbereitung verlief mit zwei Siegen, einem Remis und einer Niederlage wohl zufriedenstellend, auch im Pokal-Derby zuletzt beim TV Schierling konnte bei schwieriger Witterung mit 4:1 gewonnen werden. Der TSV Langquaid hatte im Winter keine Abgänge zu verzeichnen und konnte mit Fabian Hirsch einen Neuzugang vom FC Thalmassing loseisen.
Spielbeginn der Partie zwischen den Tabellennachbarn ist am Sonntag, 17. März, um 14.30 Uhr im Vilsbiburger Stadion. Unparteiischer der Partie ist Simon Leebmann (Bad Griesbach).
 
Kader TSV: Stuhlfelder - Geisberger, Pernpeintner, Dachs, Becka, Kokrda, Wagner H., Schmidl, Beerschneider, Huber, Hirsch, Röhrl, Halbritter, Pollakowski, Grim, Renner.
 

Langquaid geht in Vilsbiburg baden

 
Beim TSV Vilsbiburg ist für den TSV Langquaid nichts zu holen. Die Laabertaler kassieren fünf Tore und bekommen vom Tabellennachbarn die Grenzen aufgezeigt. Hannes Wagner fliegt vom Platz.
Bereits vor Beginn der Partie musste Coach Patrick Rauner den ersten Rückschlag hinnehmen, da Stammkraft Daniel Beerschneider kurzfristig wegen Krankheit absagen musste. Bei strahlendem Sonnenschein begann auf Kunstrasen auch die Partie für die Weiß-Blauen denkbar ungünstig: Nach neun Minuten konnte Klaus-Peter Schiller einen Fehlpass im Langquaider Aufbauspiel aufnehmen und war alleine auf dem Weg vor das Tor von Christoph Stuhlfelder. Diesem ließ er bei seinem Abschluss ins kurze Eck keine Chance - 1:0 Vilsbiburg. Wenig später wurde das Unterfangen Auswärtspunkt nochmals erschwert, indem der äußerst aufbrausend agierende Unparteiische Hannes Wagner mit der Ampelkarte vom Platz schickte (16.). Im Anschluss an die Dezimierung bewies die Rauner-Truppe durchaus Moral und kam durch eine Röhrl-Hirsch-Kombi nach 27 Minuten, durch einen Abschluss von Zdenek Becka nach 32 Minuten und eine Direktabnahme von Fabian Hirsch (33.) durchaus zu Chancen. Im Großen und Ganzen bestimmte aber die Heimelf auf ihrem gewohnten Untergrund, mit der Führung im Rücken und in Überzahl, das Spielgeschehen. So kam auch das 2:0 erneut durch Schiller (34.) nicht überraschend. Er konnte eine Hereingabe von links trocken ins Tor einschieben. Auch das 3:0 durch Daniel Werner kurz vor dem Seitenwechsel aus einem Gestocher im Strafraum des TSV Langquaid heraus entsprach dem Spielverlauf.
Nach dem Pausentee war die Prämisse der Gäste-Elf Schadensbegrenzung und auch die Vilsbiburger ließen oftmals die allerletzte Konsequenz in ihren Aktionen vermissen. In Minute 52 führte dann ein Eigentor zum 4:0 für die Heimelf. Gut zehn Minuten vor dem Abpfiff sorgte der Mann des Tages Klaus-Peter Schiller mit seinem dritten Treffer für den 5:0-Endstand.
Der Blick dürfte damit selbst beim kühnsten Optimisten aus dem Lager des TSV Langquaid nach unten gerichtet werden. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen ist um einen weiteren Punkt geschmolzen. Zum ersten Heimspiel des Jahres empfängt der TSV am kommenden Samstag um 14.30 Uhr den TV Geiselhöring, den es auf Distanz zu halten gilt und mit dem noch eine Rechnung aus dem Hinspiel bei der 3:0-Niederlage offen ist.
 
Tore: 1:0 Schiller (9.), 2:0 Schiller (34.), 3:0 Werner (45.), 4:0 Eigentor (52.), 5:0 Schiller (78.) - Gelbe Karten: Werner; Halbritter - Gelb-Rote Karten: Wagner (Langquaid/16.) - Schiedsrichter: Hartl - Zuschauer: 100.
 
TSV Langquaid: Stuhlfelder - Dachs, Becka, Kokrda (ab 12. Minute Röhrl), Pernpeintner, Hirsch (ab 60. Minute Weiherer), Huber (ab 60. Minute Geisberger), Wagner, Pollakowski, Halbritter, Schmidl.