1. Mannschaft    

Bezirksliga Niederbayern West - Saison 2019/20

 

Rund um das Spiel gegen die SpVgg Niederaichbach

(Sonntag, 28. Juli 2019, 16.00 Uhr)

 

Sponsor of the day:

 Wolfgang Huber übergibt an „Bill“ Fuchsbrunner“ den Spielball.

 

Röhrl-Huber

Raumausstattung

Rottenburger Str. 7 – 11, 84085 Langquaid

Tel.: 09452-941104  Mobil: 0171-3827310

 E-Mail: post@roehrl-huber.de   Web: www.roehrl-huber.de

 

Vielen Dank für die Ballspende!

Unser Gast - die SpVgg Niederaichbach

Homepage: www.spvgg-niederaichbach.de
Gegründet: 1947 Mitglieder: 900 Abteilungen:  Fußball, Leichtathletik/Breitensport, Tennis, Tischtennis, Teakwondo
1. Vorsitzende: Jutta Dannenböck Abteilungsleiter: Alexander Wischinski Teammanager: Alexander Duttenhöfer, Christian Haselbeck Vereinsfarben: schwarz-weiß
Sportliche Erfolge: 2011, 2018 Bezirksliga-Aufstieg / 2012 - 2014, 2019 Bezirksliga-Erhalt
Sportanlage: Am Sportpark 1, 84100 Niederaichbach Sportheim-Tel.: 08702-515 Entfernung: 41 km Fahrzeit: 38 min
 

Vorbericht:

Fettdruck = Spieler kam in der letzten Begegnung gegen den TSV Velden (3:2) von Beginn an zum Einsatz. / Kursivdruck = Spieler wurde in der Begegnung gegen den TSV Velden aus- bzw. eingewechselt. / Unterstrich = Spieler steht nicht zur Verfügung /  In Klammern: (Alter / Trikot-Nummer / vorheriger Verein)

Tor:  (3) 

Daniel Bruckmoser (24), Markus Vesely (32 / 1), Marvin Wolf (20 / SSV Weng)

Abwehr: (10)

Ludwig Bachl (25), Matthias Giebel (24), Nicolas Jaeger (24), Tobias Klaus (26), Phililip Petschko (19 / 6), Sebastian Pusl (22 / -), Thomas Warmer (27), Matthias Wiesnet (27), Michael Zierer (28 / 5), Thomas Zierer (32)

Mittelfeld: (12)

Thomas Abstreiter (23 / 10), Denis Afrasiloaie (23 / 16), Alexander Eisenreich (28), Maximilian Häckl (19), Stefan Hendlmeier (27), Mathias Kolb (24), Matthias Marquardt (20), Jonas Moosauer (21), Roman Petschko (29), Dominik Schlecht (23 / 8), Christian Spengler (27 / 7), Martin Wischinski (29)

Angriff: (5)

Christian Amann (30 / SpVgg Niederaichbach II), Thomas Dettenkofer (19 / 19 / FC Ergolding II), Argjend Durmishaj (19 / 18 /  FC Ergolding II), Christian Köferl (21 / 9), Florian Wischinski (27 / 11)

Trainer:

Jürgen Stadler (48 / FC Leibersdorf), Stefan Zehentbauer (51 / TW-Trainer), Georg Schlecht (63 / TW-Trainer)

Abgänge: (1)

Christian Endler (48 / Trainer / TuS 1860 Pfarrkirchen)

 

 

 

 

Text: Dennis Wagner

TSV empfängt den Tabellenzweiten aus Niederaichbach  

Gegen den perfekt in die Saison gestarteten Gast soll der zweite Heimsieg eingefahren werden. Dafür werden Konzentration und Engagement über die vollen 90 Minuten notwendig sein.

Prächtig ins neue Fußballjahr gestartet ist die Spielvereinigung aus Niederaichbach. Nachdem man zu Beginn in Altdorf einen Auswärts-Coup (0:2) packte, ließ man am zweiten Spieltag den TSV Velden beim 3:2-Sieg wieder punktlos vom heimischen Sportplatz abreisen. Eine richtig gute Mischung aus abgezockten Routiniers wie Flo Wischinski oder Markus Vesely und einigen jungen Wilden scheint der neue Ex-Leibersdorfer Coach Jürgen Stadler zur Verfügung zu haben. Prunkstücke des Teams sind seit längerem die glänzend besetzte Torhüterposition - mit Markus Vesely verfügt man über einen der besten der Liga auf seiner Position - sowie die Offensive, in der Flo Wischinski sowie Christian Köferl bereits doppelt getroffen haben. Ziel der Mannschaft dürfte wiederum zunächst der Klassenerhalt in der Bezirksliga West sein, doch wer weiß - vielleicht ebnet der gute Start ja sogar den Blick nach oben in der Tabelle. In der vergangenen Saison konnte die Partien zwischen der SpVgg und dem TSV jeweils das Team aus Langquaid für sich entscheiden, mit 0:3 auswärts und mit 3:1 daheim. Grund genug für die Jungs aus "Oaba" Revanche zu nehmen und die Punkte diesmal mitzunehmen.

Möglichst weiter gehen darf die Serie von Siegen im direkten Duell für den TSV. Nur allzu gerne würden Kapitän Gerhard Dachs & Co. die zuletzt so leicht verschenkten zwei Punkte in Teisbach wieder gut machen: Nach einer tollen ersten Halbzeit inclusive 2:0-Führung gab man das komplette Spiel aus der Hand und kassierte letztlich innerhalb von 60 Sekunden zwei Treffer zum 2:2-Endstand. Woran es liegt, dass zuletzt zwei völlig verschiedene Halbzeiten gezeigt wurden - im Test gegen Ruhmannsfelden sah man Ähnliches - haben jetzt die Coaches Müller/Bartlick zu arbeiten. Personell jedenfalls sieht es gut aus im Lager der Weiß-Blauen, bis auf Fabian Hirsch sind alle Mann an Bord, sodass wieder die Qual der Wahl für das Trainerteam vorherrscht.

Bei nahezu tropischen Temperaturen wird man sehen, welches Team in der Vorbereitung besser gearbeitet hat und somit länger frisch aufspielen kann. Jedenfalls können sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel zweier Mannschaften freuen, die in der neuen Saison noch nicht verloren haben. Dem Sieger dieser Partie winkt ein Platz weit vorne in der Tabelle, die Abstiegsränge könnten erst einmal mit dem Fernglas begutachtet werden.

Schiedsrichter Maximilian Scheungrab (FC Aunkirchen)  Assistenten: Elias Schriefer (SV Rathsmannsdorf) und Oswald Unertl (SpVgg Pleinting).

 

Langquaid gegen Niederaichbach endet unentschieden

 
Die unterhaltsame Partie am Sonntagnachmittag endet 1:1. Die Langquaider Führung durch Wagner gleichen die Gäste in Person von Flo Wischinski zum verdienten Remis aus.
Die Partie der beiden ungeschlagen in die Saison gestarteten Teams begann recht munter, allerdings ohne dabei die ganz großen Torraumszenen aufzuweisen. Den besseren Start erwischte dabei das Heimteam aus Langquaid mit Schüssen durch Hannes Wagner (9.), Rudi Bartlick (12./25.) und Patrick Slodarz (29.) - die allerdings alle das Ziel verfehlten - während der Gast zu Beginn lediglich einen Torschuss durch ihren Sturmführer Flo Wischinski (3.) zustande brachte. Bis zum Halbzeitpfiff dann das gleiche Bild: Langquaid dominiert das Geschehen, ohne sich großartig vor dem Tor in Szene setzen zu können. Eine Ausnahme hatte die erste Hälfte dann aber doch noch parat, die prompt zur Führung für den heimischen TSV führte: In der 38. Spielminute kommt der Ball von rechts außen in den Sechzehner, wo Patrick Slodarz am zweiten Pfosten einen Gegenspieler mit einem Heber ins Leere laufen lässt und dann mustergültig auf Hannes Wagner circa 15 Meter vor dem Gäste-Tor zurücklegt. Dieser nimmt den Ball direkt und sorgt per Flachschuss ins linke untere Eck für die umjubelte Führung für den TSV - 1:0.
Die zweite Hälfte sollte sich dann zu einem offenen Schlagabtausch entwickeln: In Minute 50 war es Hannes Wagner, der per Kopf aus 16 Metern knapp das Gehäuse verfehlte. Im direkten Gegenzug tauchte der Gäste-Kapitän Wischinski gefährlich vor dem Fuchs-Tor auf, visierte aber nur das Außennetz an. In der 58. Minute konnte ein Becka-Kopfball nach einem Standard nicht für Gefahr sorgen, während eine Minute später der Ausgleich fiel: Christian Spengler kanllte einen Freistoß direkt aufs Tor; Fabian Fuchs konnte nur nach vorne abwehren. Diesen Abpraller bekam ein Gästestürmer an den Fuß, von wo aus wiederum Fuchs mit einer Parade zur Stelle war. In dem folgenden Getümmel schaltete dann Wischinski am schnellsten und drückte die Kugel über die Linie - 1:1. Spätestens ab jetzt war richtig Stimmung auf dem Platz, viele Zweikämpfe und viele Torraumszenen wurden den Zusehern geboten. Jeweils zwei Mal Schmidl (63./82.) sowie Wagner (67./69.) sorgten auf der einen Seite für Gefahr, auf der anderen Seite scheiterten einmal Spengler (80.), einmal Afrasiloaie (82.) und einmal Wischinski (85.) an Keeper Fuchs oder an den eigenen Nerven. Jedes Team hatte sogar noch den Siegtreffer hauchdünn auf dem Fuß: In der 88. Minute läuft Spengler nach Stellungsfehler in der TSV-Defensive allein auf Keeper Fuchs zu, doch dieser pariert glänzend per Fußabwehr und bereits in der Nachspielzeit tankt sich Patrick Slodarz mit einem Doppelpass mit Schmidl durchs Mittelfeld und scheitert dann frei vor Gäste-Keeper Vesely daran, dass im letzten Moment ein Gegenspieler den Ball noch wegspitzelt. Letztlich ein wohl gerechtes Unentschieden, das beiden Teams den Status der Unbesiegbarkeit in dieser Saison aufrecht erhält.
 
Tore: 1:0 (38.) Wagner; 1:1 (59.) Wischinski - Gelbe Karten: Blabl, Röhrl / Abstreiter, Afrasiloaie, Wischinski, Petschko, Zierer - Gelb-Rote Karten: Dachs (82./TSV) - Schiedsrichter: Maximilian Scheungrab (Aunkirchen) - Zuschauer: 230
 
TSV Langquaid: Fuchs - Blabl, Dachs, Becka, Röhrl (ab 85. Minute Pernpeintner), Slodarz, Bartlick, Kokrda (ab 78. Minute Steffel), Schmidl, Wagner, Huber (ab 85. Minute Strohmeier); Stuhlfelder.

 

 

Vor- und Nachbericht aus der Saison 2018/19

Text: Dennis Wagner

Langquaid erwartet unberechenbare SpVgg Niederaichbach  

Zum Rückrundenauftakt der Bezirksliga West kreuzt die SpVgg aus "Oabo" beim TSV Langquaid auf. Nach Achterbahn-Vorrunde rangiert der Gast auf Platz sieben.

Die SpVgg Niederaichbach, die als bester Aufsteiger nur zwei Plätze hinter dem TSV Langquaid platziert ist, hat eine bemerkenswerte Hinrunde hinter sich. Oftmals klare Ergebnisse - sowohl in die eine als auch die an-dere Richtung - schmückten nach 90 Minuten mit Beteiligung der SpVgg die Anzeigetafeln dieser Liga. Klaren Niederlagen gegen den TSV in der Hinrunde (0:3), beim VfB Straubing (4:0) oder der 8:0-Klatsche beim TV Aiglsbach stehen die deutlichen Auswärtssiege in Velden und Abensberg (jeweils 0:3) sowie in Geiselhöring (1:5) gegenüber. Generell scheinen die Gäste schwer berechenbar, so holten sie elf ihrer 21 Punkte aus-wärts. Zuletzt musste sich die Truppe von Trainer-Fuchs Christian Endler nach drei Siegen in Serie dem FC Ergolding geschlagen geben. Die Mannschaft hat sich nach vielen Neuzugängen im Sommer mittlerweile ge-funden und eine Stamm-Elf hat sich herauskristallisiert. Zu dieser zählen zweifelsohne die beiden Top-Offen-sivkräfte Florian Wischinski (19 Torbeteiligungen) und Christian Spengler (deren 13), die schon so manche Bezirksliga-Defensive in Schwierigkeiten gebracht haben. "Oabo" wird sich für die Hinspielniederlage revan-chieren wollen und ist durch seine individuelle Klasse ein ernstzunehmender Gegner.

Dass die Gäste trotz des Hinrundensiegs ernst genommen werden, dafür wird TSV-Coach Patrick Rauner bei seinen Schützlingen schon sorgen. Nach drei - teilweise sehr überraschenden - Niederlagen möchte er endlich wieder als Sieger vom Platz gehen. Noch dazu sollte der Start in die zweite Hälfte der Saison erfolgreich gestaltet werden, um nicht den Anschluss an das vordere Drittel der Tabelle zu verlieren. Nicht zufrieden mit den Auftritten in den letzten Partien war man im TSV-Lager, den unmotivierte Auftritte und individuelle Fehler sorgten für unnötige Punktverluste. Es gilt, den Hebel umzulegen, um gegen die auswärtsstarke SpVgg aus Niederaichbach nicht erneut zu Hause mit leeren Händen dazustehen. Kleinere Personalengpässe machten dem TSV zuletzt auch zu schaffen; Hannes Wagner und Bastian Halbritter fehlen wohl erneut, während Thomas Blabl, Zdenek Becka und Thomas Steffel zurückkehren könnten. Nichtsdestotrotz sollte der TSV Langquaid eine klare Leistungssteigerung anstreben, um die Punkte im Laabertal zu behalten.

 

Spielbericht:

Text: Dennis Wagner
Der TSV Langquaid dreht Heimspiel gegen die SpVgg Niederaichbach
 
Dem TSV Langquaid gelingt zum Rückrundenauftakt die Trendwende. Nach drei sieglosen Spielen gelingt ein 3:1-Sieg über Niederaichbach.
Eine erste Halbzeit der schwächeren Sorte wurde den Zuschauern im Langquaider Waldstadion zum Rückrundenauftakt der Bezirksliga West geboten. Viele Fehler bei Ballannahmen und weitere Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten ließen das Spiel schwer in die Gänge kommen. Etwas besser machte es zu Beginn noch die Heimelf, die durch Andreas Pollakowski zu zwei eher harmlosen Kopfabschlüssen kam. Nach gut 20 Minuten beteiligte sich auch der Gast aus Niederaichbach zum ersten Mal am Spiel und kam prompt zur Führung: Ein weiter Ball auf Torjäger Flo Wischinski, der diesen elegant mit dem Kopf am Gegenspieler vorbeilegt und die Übersicht hat auf seinen Mitspieler Christian Koeferl querzulegen, 0:1. Kurz darauf wäre beinahe das 2:0 durch den Vorlagengeber zum Führungstreffer gefallen, aber Slobo Arsic war auf seinem Posten. Bis zur Halbzeit kamen noch Daniel Beerschneider (24.) und Stefan Schmidl (29.) zum Abschluss, doch die Präzision fehlte.
TSV-Coach Rauner scheint in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn nach dem Seitenwechsel erspielte sich die Heimelf einige Chancen und die Spielkontrolle. In der 54. Minute zeigte Gäste-Keeper Vesely, dass er einer der besten Schlussmänner der Liga ist, indem er einen Kopfball von Pollakowski überragend entschärfte. Acht Minuten später legte Schmidl auf Sebi Renner quer, doch die Defensive der Gäste konnte in größter Bedrängnis klären. In Minute 69 war dann der Ausgleich fällig: Eine schöne Kombination über rechts wird durch Pollakowski abgeschlossen. Dessen Schuss gelangt nach Parade von Vesely genau zu Schmidl, der trocken einschieben kann. Zehn Minuten vor dem Ende konnte Innenverteidiger Zdenek Becka seinen Offensivdrang unter Beweis stellen und eine Flanke von links zum Führungstreffer verwerten. In der Nachspielzeit gelang dann Beerschneider noch das 3:1.
Dem TSV Langquaid gelingt somit ein guter Start in die zweite Hälfte der Saison. Gleichzeitig wurde die Negativ-Serie von drei Spielen ohne Punkte beendet und somit der Anschluss ans Spitzenfeld der Liga gehalten.
 
Tore: 0:1 Koeferl (21.), 1:1 Schmidl (62.), 2:1 Becka (80.), 3:1 Beerschneider (91.) - Gelbe Karten: Halbritter, Pollakowski, Schmidl, Pernpeintner; Jaeger, Zierer, Hendlmeier - Schiedsrichter: Thomas Achatz (Salching) - Zuschauer: 120.
 
TSV Langquaid: Arsic - Becka, Renner (ab 66. Minute Kokrda), Grim, Pernpeintner, Pollakowski, Röhrl, Halbritter (ab 46. Minute Blabl), Schmidl, Weigl (ab 55. Minute Huber), Beerschneider; Steffel, Geisberger, Stuhlfelder.