1. Mannschaft    

Bezirksliga Niederbayern West - Saison 2019/20

 

Rund um das Spiel gegen den SV Neufraunhofen

(Samstag, 21. September 2019, 14.00 Uhr)

 

Sponsor of the day:

 

Agrarservice

Hans Brunner 

Hellring 4, 84085 Langquaid

Tel.: 09452-772

E-Mail: agrarservice@brunner-hellring.org

 

 

Zum

Traditionellen Hellring

Do, 10. Oktober – Mo, 14. Oktober 2019

 

lädt ein

Fam. Brunner

 

  Vielen Dank für die heutige Ballspende!

Unser Gast - der SV Neufraunhofen

Homepage: www.sv-neufraunhofen.de
Gegründet: 1933 Mitglieder: 600 Abteilungen:  Damengymnastik, Fußball, Kindertanz, Ski, Tennis  
1. Vorsitzender: Georg Holzner Abteilungsleiter: Oskar Schall  Teammanager: Richard Maierthaler Vereinsfarben: schwarz-weiß
Sportliche Erfolge: Meister Kreisklasse 1993/94 und 2011/12; Meister Kreisliga 2016/17
Sportanlage: Wambacher Str. 33, 84181 Neufraunhofen Sportheim-Tel.: Entfernung: 69 km Fahrzeit: 56 min
 

Vorbericht:

Fettdruck = Spieler kam in der letzten Begegnung gegen den TSV Velden (1:2) von Beginn an zum Einsatz. / Kursivdruck = Spieler wurde in der Begegnung gegen den TSV Velden aus- bzw. eingewechselt. / Unterstrich = Spieler steht nicht zur Verfügung /  In Klammern: (Alter / vorheriger Verein)

Tor:    (3)   

Thomas Huber (23), Marco Michalke (31), Michael Schmid (21)

Abwehr: (10)

Benedikt Aigner (27), Josef Aigner (28), Tobias Bauernschmid (28), Bernhard Dachs (30), Dominik Eglhuber (21), Filip Huber (28), Claus Kratzer (20), Roman Kratzer (20), Tobias Rückauf (32 / FC Eberspoint), Sebastian Zistler (29)

Mittelfeld: (11)

Johannes Aigner (22), Stefan Alschinger (30 / SV Donaustauf), Daniel Brenninger (28), Tobias Brenninger (19), Korbinian Egert (21), Stefan Haas (27), Stefan Huber (26), Dennis Kurz (29), Johannes Manhart (27), Florian Schöne (26), Tobias Schratzenstaller (28)

Angriff: (5)

Stefan Brenninger (20), Michael Gerauer (29), Michael Koller (28), Julian Landersdorfer (21), Max Ostermaier (28),

Trainer:

Oliver Hampe (53 / Trainer), Claus Riedi (52 / Co-Trainer), Stefan Alschinger (30 / Co-Spielertrainer), Markus Franke (46 / TW-Trainer)

Abgänge: (1)

Marco Kluge (DJK-TSV Ast)

 

 

 

 

Text: Dennis Wagner

TSV Langquaid will den nächsten Heim-Dreier  

Gegen den Tabellen-Zwölften Neufraunhofen soll die tolle Heimbilanz weiter ausgebaut werden. Beide Teams sind nach Pleiten gegen schlechter platzierte Teams auf Wiedergutmachung aus.

Der SV Neufraunhofen hätte am letzten Spieltag einen großen Sprung machen können: Der siebte Tabellenplatz hätte gewunken, wenn man vor heimischem Publikum den Tabellenletzten TSV Velden bezwungen hätte. Doch es kam anders, denn Velden siegte mit 1:2 in Neufraunhofen und sorgte dafür, dass die Hampe-Mannen im unteren Tabellen-Drittel bleiben. Die Neufraunhofener hatten zuvor neun Punkte aus den letzten vier Spielen geholt und konnten den miserablen Saisonstart (drei Punkte aus sechs Spielen) etwas reparieren. Grund für das kleine Zwischenhoch dürfte unter anderem die Verpflichtung eines in der Region namhaften Kickers als Co-Spielertrainer gewesen sein, denn mit Stefan Alschinger unterschrieb ein ehemaliger Regionalliga-Spieler beim SVN, da es beim SV Donaustauf in der Bayernliga Süd nicht mehr passte. Er schlug auch gleich ein und konnte bereits drei Tore und zwei Assists zum Erfolg beitragen. Doch auch der Rest der SVN-Offensive hat sein Visier bereits gut eingestellt, denn mit Stefan Brenninger (fünf Tore), Michael Gerauer und Michael Koller (jeweils drei) haben bereits mehrere Akteure ihre Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt. Der SV Neufraunhofen kommt bisher ganz gerne in das Langquaider Waldstadion: Nach dem Aufstieg konnte der SVN in zwei Auswärtspartien vier Punkte ergattern und kassierte dabei keinen einzigen Gegentreffer.

Beim TSV Langquaid ist man also gewarnt: Trotz der eigenen Heimstärke gibt es keinen Grund, den Sieg als reine Pflichtübung anzusehen. Beim TSV wechselt sich ja bekanntlich ein Heimsieg mit einer Auswärtsniederlage ab und da die Auswärtsniederlage vergangenes Wochenende in Vilsbiburg (3:1) schon wieder Punkte kostete, sollten wieder welche eingefahren werden. Beim TSV Vilsbiburg verlor man verdient, genauso verdient gewann man aber eine Woche zuvor gegen den bis dato unbezwungenen Tabellenführer TuS Pfarrkirchen. Warum es dem TSV Langquaid nicht gelingt, in die Ergebnisse mehr Konstanz zu bringen, bleibt weiterhin ein Rätsel. Personell muss man dieses Mal auf Top-Torschütze Hannes Wagner verzichten, der im Urlaub verweilt. Auch Andreas Steffel fällt weiterhin nach Muskelfaserriss aus, Benny Bachhuber ist fraglich. Gelingt Schmidl, Bartlick & Co. der neuerliche Heimsieg ist der Blick auf die Tabelle entspannt und der Abstand zur unteren Tabellenregion gegeben. Sollte die Serie reißen, folgen ungemütliche Wochen.

 

Text: Dennis Wagner

Langquaid müht sich zu verdientem Heimerfolg
 
Gegen den SV Neufraunhofen gelingt erneut ein Heimsieg. Trotz Verletzungssorgen und zweier Elfmeter für die Gäste behalten die Weiß-Blauen mit 3:2 die Oberhand.
Mit nicht allzu guten Vorzeichen in die Partie gegangen - mit Hannes Wagner, Alex Röhrl, Patrick Slodarz und Andreas Steffel fielen vier Stammkräfte aus und mit Gerhard Dachs, Thomas Blabl, Martin Kokrda und Benny Bachhuber gingen einige Akteure angeschlagen ins Spiel -, startete die Heimelf trotzdem recht gut. Nach bereits zwei Minuten wurde der eigens für diese Partie aus dem Fußball-Ruhestand zurückgeholte Daniel Beerschneider freigespielt, doch seinen Abschluss konnte der Gäste-Keeper parieren. Nach sechs Minuten war dann auch der Gast erstmals im Strafraum, doch Michael Koller konnte eine Alschinger-Hereingabe nicht nutzen. Nach knapp 20 Minuten bot sich Daniel Beerschneider gleich doppelt Gelegenheit die Führung zu erzielen, als er zunächst einen Steffel-Pass an den Torwart schoss und später auch mit einer Schmidl-Vorlage nichts anzufangen wusste. Doch wenige Sekunden später war es dann Co-Spielertrainer Rudi Bartlick, der eine vom Torwart unterschätzte Bachhuber-Ecke zum 1:0 in die Maschen nickte. Gegen Ende der ersten Halbzeit war dann nochmals der Gast am Drücker, als Koller zunächst eine Direktabnahme nach schlampiger Abwehr an den Querbalken setzte und kurz darauf Alschinger von der TSV-Defensive regelwidrig im Sechzehner gelegt wurde (39.). Den fälligen Strafstoß konnte allerdings Fabian Fuchs entschärfen und das 1:0 festhalten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff wurde es sogar noch besser für Weiß-Blau, denn ein Befreiungsschlag gelangt über Schmidl und Bachhuber zu Beerschneider, der gleich in der ersten Halbzeit seines Comebacks zum 2:0 trifft (45.).
Auch die zweite Halbzeit hatte für die Zuschauer noch einiges geboten: Nach Wiederanpfiff setzt sich der SVN auf außen durch, von wo aus der Ball letztendlich bei Koller landet, der mühelos zum 2:1-Anschlusstreffer einschieben kann (49.). Im Gegenzug konnte Benny Huber den alten Abstand wieder herstellen, als er eine Hereingabe von Bachhuber direkt ins Tor verwerten konnte - 3:1 (50.). Wiederum nur wenig später hatte Koller vom SVN die erneute Chance auf einen Treffer, doch Fabian Fuchs war zu Stelle (52.). Nach etwas Leerlauf Mitte der zweiten Hälfte bekam der Gast erneut einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Fuchs einen Gästestürmer mit einem Foul zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte dieses Mal Alschinger zum 3:2-Endstand. Zum Ende des Spiels bot sich den Zuschauern noch ein offener Schlagabtausch, bei dem Schmidl und Beerschneider das Ergebnis für den TSV noch höher hätten schrauben können.
So oder so stand für den TSV Langquaid am Ende ein verdienter, aber schwer erarbeiteter Sieg gegen den SV Neufraunhofen. Endlich konnte man ein Heimspiel gegen den SV gewinnen und somit auch die tolle Heimbilanz ausbauen.
 
Tore: 1:0 Bartlick (21.), 2:0 Beerschneider (45.), 2:1 Koller (49.), 3:1 Huber (50.), 3:2 Alschinger (78./FE) - Gelbe Karten: Fuchs, Kokrda, Bartlick (TSV); Koller, Haas, Rückauf (SVN) - Schiedsrichter: Fabian Kirchner (Mariakirchen) - Zuschauer: 150.
 
TSV Langquaid: Fuchs - Dachs (ab 63. Minute Wenninger), Becka, Blabl, Steffel T. (ab 80. Minute Strohmeier), Bartlick, Kokrda, Bachhuber, Huber, Schmidl, Beerschneider (ab 87. Minute Stich); Stuhlfelder.

 

Bilder (von Martin Zeilhofer):