1. Mannschaft 

Bezirksliga Niederbayern West - Saison 2019/20

Rund um das Spiel beim TSV Abensberg

(Sonntag, 6. Oktober 2019, 15.00 Uhr)

 

Unser Gastgeber - der TSV Abensberg

Homepage: www.abensberg-fussball.de
Gegründet: 1862 Mitglieder: ca. 2900 Abteilungen:  Club 60 plus, Fußball, Judo, Kegeln, Klettern, Leichtathletik, Rollsport, Schwimmen, Tanzsport, Tennis, Tischtennis, Turnen, Versehrten- und Behindertensport, Volleyball
Präsident: Max Guttenberger Sportlicher Leiter: Sebastian Kneitinger (38), Christian Rengstl (47) Teammanager: Matthias Bitdinger (28) Vereinsfarben: schwarz-weiß
Sportanlage: Stadionstr. 60, 93326 Abensberg Sportheim-Tel.: 09443-6655 Entfernung: 15 km Fahrzeit: 12 min

Vorbericht:

Fettdruck = Spieler kam in der letzten Begegnung beim TSV Velden (0:2) von Beginn an zum Einsatz. / Kursivdruck = Spieler wurde in der Begegnung beim TSV Velden aus- bzw. eingewechselt. / Unterstrich = Spieler steht nicht zur Verfügung

Kader des TSV Abensberg:

Tor:       

Benjamin Försterling (24), Jannik Helmers (27), Marius Sturm (25), Johannes Ulbrich (18 / JFG Befreiungshalle Kelheim)

Abwehr:                

David Babic (22), Matthias Blomberger (27), Paul Campe (20), Jonas Kuffer (20), Lukas Neuhauser (18), Shkelzen Syla (28), Andreas Tuscher (19), Max Zott (24)

Mittelfeld: 

Vincent Campe (18), Constantin Hetzer (30 / SC Trautskirchen), Samuel Lahky (21), Vincent Limpens (20 / FC Mainburg), Lukas Meinzer (19), Felix Neuhauser (24), Daniel Nutz (25), Tom Scheuchenpflug (19 / SpVgg Greuther Fürth II), Johannes Stöckl (19), Tobias Treitinger (26), Wolfgang Wutzer (24)

Angriff: 

Daniel Hanrieder (30), Michael Keil (29), Andreas Mühlbauer (19), Vinicius Orsi Canatella dos Reis (27)

Trainer:

Andre Kleinknecht (32 / Trainer), Heiko Giere (40 / TW-Trainer), Michael Maurer (38 / TW-Trainer)

Abgänge:

Ilijan Babic (FC Hohenthann), Aycan Korkmaz (TV Aiglsbach), David Scheer (Auslandssemester), Markus Schlauderer (SV Niederleierndorf)

Text: Dennis Wagner
Langquaid strebt Derbysieg gegen Abensberg an
 
Nach dem jüngsten Teilerfolg in Ergolding soll nun endlich auch auswärts einmal gewonnen werden. Abensberg befindet sich nach drei Siegen in Folge allerdings in Topform.
Mit der aktuellen Tabellensituation kann der TSV Abensberg wohl sehr gut leben: Nach dem gelungenen Saisonstart standen auf einmal sechs sieglose Spiele in Folge und der Absturz auf die Abstiegsränge. Nach zuletzt allerdings drei überzeugenden Siegen gegen Velden, Altdorf und Ergoldsbach rückte das Team von Andre Kleinknecht in der Tabelle wieder nach vorne und rangiert auf einem guten siebten Platz. Die Babonenstädter können seit Jahren auf nahezu den selben Kader vertrauen, bei dem nur geringe Zu- und Abgänge zu verzeichnen waren. Vor dieser Spielzeit allerdings konnte man mit Tom Scheuchenpflug eine große Qualitätssteigerung bewirken. Der ehemalige Junioren-Bundesligaspieler wurde auf Anhieb Stammkraft und konnte bereits sieben Scorerpunkte erzielen. Neben Scheuchenpflug funktionieren auch die weiteren Offensivkräfte Nutz, der jedoch verletzt ausfällt, Mühlbauer, Keil und Wutzer, sodass vor allem beim Tore erzielen der TSV Abensberg schwer auszurechnen ist. Doch auch auf der Torhüter-Position ist man mit Marius Sturm endlich fündig geworden und konnte nach Jahren des Wechselns endlich Kontinuität erreichen. Das Vorjahres-Derby in Abensberg konnte der TSV Langquaid in den Schlussminuten knapp für sich entscheiden, weshalb die Abensberger auf Revanche aus sein werden.
Der TSV Langquaid würde nur zu gerne das zweite der drei Bezirksliga-Auswärtsspiele in Serie für sich entscheiden. Nachdem in Ergolding ein Punkt heraussprang, darf es im Derby in Abensberg gerne der dreifache Punktgewinn sein. In den letzten Wochen durch Urlaube, Verletzungen und Krankheiten einem regelmäßigen Wechsel ausgesetzt, würde Coach Andreas Müller gerne wieder mehr Konstanz in die Aufstellung bringen, um sich besser aufeinander einstellen zu können. Rudi Bartlick wird dennoch definitiv fehlen, bei Benny Bachhuber entscheidet es sich kurzfristig. Nachdem am Donnerstag das Pokalspiel in Walkertshofen nach 2:0-Halbzeitführung noch mit 3:2 verloren wurde, sinnt das Team um Kapitän Gerhard Dachs auf Wiedergutmachung. Ein Sieg beim Tabellen- sowie Landkreisnachbarn käme daher gelegen und würde die Hinrunde schon vorzeitig - das Spiel gegen den ASCK Simbach wird am 16. November nachgeholt - zum Erfolg machen.
Das Spiel in Abensberg beginnt am Sonntag, 6. Oktober, um 15 Uhr und steht unter der Leitung von Matthias Putz (Perlesreut).
 
Kader TSV Langquaid: Fuchs, Stuhlfelder - Becka, Blabl, Dachs, Röhrl, Steffel, Halbritter, Slodarz, (Bachhuber), Kokrda, Huber, Wagner, Schmidl, Strohmeier, Pernpeintner.

 

Text: Dennis Wagner

Langquaid dreht das Derby in Abensberg
 
Mit dem 3:1 gelingt der Derbysieg über Abensberg und damit der erste Auswärtssieg der Saison. Nach Rückstand zur Halbzeit sorgt eine couragierte zweite Hälfte für die Wende.
Die erste Aktion der Partie gehörte den Gästen aus Langquaid, als Bastian Halbritter eine zu kurze Abwehr zu einem Torschuss nutzen konnte, aber diesen über den Querbalken setzte (2.). Ansonsten gehörte der erste Durchgang zu großen Teilen dem Heimteam. In der fünften Spielminute deutete Michael Keil erstmals seine Gefährlichkeit an, als er drei Gegenspieler austanzte und zum Abschluss kam, diesen aber leicht verzog. In Minute zehn dann nochmals der TSV Langquaid: Hannes Wagner wird mit einem langen Ball auf die Reise geschickt und hat nur mehr den Abensberger Keeper vor sich, doch schießt diesen aus kurzer Distanz an - ein Heber wäre wohl die aussichtsreichere Gelegenheit gewesen. Keine Minute später war dann Tom Scheuchenpflug für den TSV Abensberg zum 1:0 erfolgreich: Ein langer Ball wurde von der Gäste-Abwehr direkt zum Gegner befördert. Michael Keil brachte den Ball dann von rechts in den Sechzehner und eine erneut zu kurze Abwehr brachte Scheuchenpflug in Position, der mühelos einschieben konnte - 1:0 (10.). Nach dem Führungstreffer hatte Michael Keil noch zwei Mal die Gelegenheit die Führung auszubauen, als er einmal Fuchs in die Arme schoss (25.) und einmal am linken Pfosten vorbeizirkelte (31.), während auf der Gegenseite Stefan Schmidl die Chance zum Ausgleich ebenso ungenutzt ließ (40.).
Nach dem Wechsel kam Abensberg wie die Feuerwehr aus den Startlöchern: In Minute 46 und später in der 50. Spielminute setzte sich Wolfgang Wutzer jeweils sehr gut auf linksaußen durch, von wo aus er Hereingaben in den Sechzehner schlug, doch Mühlbauer und Keil verpassten jeweils knapp die Chancen zum 2:0. Ab diesem Moment nahm dann der TSV Langquaid das Heft des Handelns in die Hand. Prompt fiel dann auch der Ausgleich, als der umtriebige Thomas Steffel einen weiten Ball in den Lauf von Stefan Schmidl schlägt, dieser den Ball elegant unter Kontrolle bringt und per halbhohem Schuss in die linke Ecke den umjubelten Ausgleich erzielt (55.). Die Führung dann sogar zehn Minuten später: Zdenek Becka erobert in der Offensivbewegung Abensbergs den Ball, leitet via Pass auf Hannes Wagner den Konter ein und der findet den frisch eingewechselten Christoph Stich im Sturmzentrum. Dessen trockenen Abschluss ins rechte untere Eck konnte der Abensberger Keeper nur mehr hinterher sehen (65.). In der 72. Minute kam es noch besser für die Gäste, als Thomas Blabl einen Halbritter-Freistoß ins lange Eck nickt und somit für die Vorentscheidung sorgt. Auch nach dem 1:3 gab sich der TSV Abensberg nicht geschlagen und kam durch Michael Keil und Wolfgang Wutzer noch zu zwei Pfostenschüssen, doch das Glück fehlte jeweils zum Torerfolg.
So stand am Ende für den TSV Langquaid ein Sieg nach Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. Nach schwächerer erster Hälfte inklusive Rückstand zeigte das Team Charakter und kommt im Derby zum ersten Auswärtssieg der Saison. Damit wurde die Heimelf in der Tabelle überholt und Selbstvertrauen vor dem nächsten Auswärts-Derby am Freitag beim ATSV Kelheim getankt.
 
Tore: 1:0 Scheuchenpflug (10.); 1:1 Schmidl (55.); 1:2 Stich (65.); 1:3 Blabl (72.) - Gelbe Karten: Scheuchenpflug, Mühlbauer (Abensberg); Blabl, Steffel, Halbritter (Langquaid) - Schiedsrichter: Matthias Putz (Perlesreut) - Zuschauer: 300.
 
TSV Langquaid: Fuchs - Blabl, Becka, Röhrl, Dachs, Steffel, Halbritter, Kokrda, Huber (ab 87. Minute Pernpeintner), Wagner (ab 90. Minute Strohmeier), Schmidl (ab 64. Minute Stich); Stuhlfelder.